KÖLSCHER HERBST

10.09. – 08.11.2020
Vom 10.09. – 08.11.2020 findet bei uns eine öffentliche Recherche mit wöchentlich wechselnden Ausstellungen statt, bei der wir uns proaktiv auf die Suche nach neuen Handlungsstrategien für unsere eigene Kulturarbeit begeben. Anhand von Ausstellungen, Workshops, Talks und weiteren Aktionen soll eine neue Form von Solidarität und Zusammenarbeit entstehen. Zusätzlich zum bereits ausgewählten Programm sind und werden Künstler*innen, Aktions-Netzwerke und sonstige Schnittstellen angesprochen, sich ab jetzt und in Zukunft daran zu beteiligen.

Alle Interessierten können sich ab sofort unter herbst/at/goldundbeton.de mit ihren Projekten vorstellen.






Ausstellungen:
29.09. – 04.10. // ROYA NOORINEZHAD
05.10. – 11.10. // DENZEL RUSSELL
12.10. – 18.10 // ANNA EHRENSTEIN
19.10. – 25.10 // DINAH ROTHENBERG & MARINA ZIELKE
26.10. – 01.11. // SVENJA WICHMANN (VERSCHOBEN, Datum tba)
02.11. – 08.11. // MERLE VORWALD

TALKS, SPECIALS, WORKSHOPS
FR 02.10. // 17H Artist Talk:
ROYA NOORINEZHAD und ORHAN ESEN
SA 03.10. // 17H Lecture:
ORHAN ESEN: Taksim des Vergessens
SA 10.10. // 11H Exkursion:
(Post-)koloniale Spuren in der Südstadt / DECOLONIZE COLOGNE (ausgebucht!)
FR 16.10. // 19H Performance:
SÜDLÄNDER – Anna Baba und die 40 Räuber
DO 22.10. // 19H Hörtheater:
It‘s not a secret anymore. Ein Feature zur unfreiwilligen Unterbringung an Europas Grenze
von Mohammed Ashour und Dinah Rothenberg.

VORSCHAU:
FR 23.10. // 10H Workshop (online):
„Rassismuskritisch Berichterstatten: Ein Workshop für Journalist*innen“
Mit Susan Djahangard / Anmeldung: 
herbst@goldundbeton.de
MO 26.10. // 14H Workshop:
„Große Gefahr am Ebertplatz?“: Wie wir rassistische Sprachhandlungen erkennen und umdeuten. Praxis-Tipps für rassismussensibles Schreibenmit: Thuy-An Nguyen / Anmeldung: herbst@goldundbeton.de
DI 27.10. // 19H Talk:
Ufuk Cam (Filmemacher)19h First Steps in Germany (i.A. des Deutschen Roten Kreuz, 2016, 90’)

SO 1.11. // 15h Talk + Kuchen
Von Syrien bis Damaskus – und noch weiter!Die Geschichte einer syrischen Frau und ihrer Familie, die sich mit Hilfe von Oma Karin in Rheinland Pfalz zu Recht finden.Moderiert von Team-Member und Enkelsohn Lukas 

DI 03.11. // 18H Artist Talk:
Yoshinori Niwa + Merle Vorwald
SO 08.11. // Lecture
All that is solid melts into PR – Einführung in ein langfristig angelegtes Publicity-Projektvon Antonio de Luca
SO 08.11. // Netzwerk-Vorstellung
Rutfront Fastelovendsbund e.V. – Kölns jüngster antifaschistischer Karnevals-Verein stellt seine Arbeit vor

weitere Infos + Updates auf
koelscherherbst.de


MORALVERKEHR – Marcel Walldorf


26.6.2020 – 26.7.2020

Opening Weekend:
FR 26.6. // 19h – 22h
SA 27.6. // 15h – 22h
MO – SO 15:00 – 20:00*
*bei verschlossener Türe bitte die Aufsicht ansprechen


marcel-walldorf.com

Presseankündigung:
Ausstellungseröffnung am Ebertplatz:
Marcel Walldorf – MORALVERKEHR
FR 26.6. – SO 26.7.2020

Die Kunsträume am Ebertplatz sind zurück aus der Coronapause:
Am 26. und 27. 6 eröffnet im GOLD+BETON:
Marcel Walldorf – Moralverkehr
Der junge Frankfurter Künstler zeigt zehn neue Skulpturen und Malereien, die auf die zunehmenden moralischen Herausforderungen der Kunstwelt reagieren.

„Ich ertappe mich oft selbst beim sprechen mit gespaltener Zunge. MORALVERKEHR stellt vor allem auch meine Zerrissenheit aus, zwischen Aufbe- gehren und Gefallen wollen, der Balance zwischen Anpassung und eigener Freiheit.“

In den letzten Jahren wird unsere Welt gefühlt immer politischer. Einer voranschreitenden Auseinandersetzung um Themen wie #metoo oder Black Lives Matter stehen Extremismus und globaler Rechtsruck gegenüber. Die Kunstwelt versucht seit Jahren ihren Blick dafür zu schärfen und die Diskussion ist hoffentlich endlich da angekommen, wo sie stattfinden muss: bei ihr selbst. Dies hat viele erfrischende Effekte. So lässt sich beispielsweise beobachten, wie Leitungsteams von Museen und Biennalen neue Moralvorstellungen entwickeln, wenn sie sich auf neue Diversität in den Strukturen einlassen. Dabei treten mitunter auch fragliche Nebenerscheinungen auf, z.B. wenn künstlerischen Arbeiten diese Vorstellungen von Sitte und Moral 1:1 übergestülpt werden.

Im Zentrum von Marcel Walldorfs Ausstellung steht genau dieses Spannungsverhältnis. Wo wird Selbstbeherrschung von Grenzüberschreitung abgelöst und wo darf sie das überhaupt wollen? MORALVERKEHR beschreibt den Konflikt alles richtig zu machen aber dabei niemandem zu nahe treten zu wollen vs. seinen Bedürfnissen im Leben / in der Kunst freien Lauf zu lassen. In der Fachwelt spricht man von Ambiguitätstoleranz, der Fähigkeit, kulturelle Widersprüche wahrzunehmen und auszuhalten. Die Arbeiten, die aus dieser Frage entstanden sind, entfalten ihr leichtfüßiges Spiel mit den Unsicherheiten eines Weißen, männlichen Künstlers und dem wachsenden Bedürfnis, moralisch zu ordnen, wer überhaupt zu welchen Themen wie sprechen kann. Marcel Walldorf schafft es diese Verschärfung gesellschaftlicher Widersprüche, in der die einen immer gröber und brutaler werden, die anderen immer sensibler und gereizter, ironisch und charmant zu hinterfragen ohne sich selbst aus der Verantwortung und Diskussion zu ziehen.
„Ich ertappe mich oft selbst beim sprechen mit gespaltener Zunge”, sagt der 36-Jährige Walldorf. “Meine neue Ausstellung stellt vor allem auch meine Zerrissenheit aus, zwischen Aufbegehren und Gefallen wollen, der Balance zwischen Anpassung und eigener Freiheit.
Eine Skulptur mit dem Titel St. BERNETTO zeigt zum Beispiel den ‘besten Freund des Menschen’ gefangen in einer lasierten Porzellan-Replika seinerselbst. Nur an einigen Stellen ist zu erkennen, dass es sich darunter um ein „echtes“ Lebewesen handelt. Mit dieser zwiespältigen Ästhetik beschäftige ich mich ausgiebig.“
Marcel Walldorf hat an der Hochschule für Gestaltung Offenbach am Main und der Hochschule für Bildende Künste Dresden studiert. Durch seine Skulpturen und Aktionen machte er sich bereits in der Vergangenheit einer breiteren Öffentlichkeit bekannt. Zuletzt wurde sein Beitrag zur diesjährigen Bingen Skulpturen-Triennale medial besprochen.
2020 ist er Stipendiat der Stiftung Kunstfonds.

Ausstellungseröffnung:
Freitag, 26. Juni 19h-22h
Samstag, 27. Juni 15h-20h

GOLD+BETON, Ebertplatzpassage, Köln

back soon (hopefully)

wir sind bald wieder für euch da.

Bis auf Weiteres bleibt die Ausstellung SEHR SEHENSWERT stehen.
Alle weiteren Termine werden sobald wie möglich kommuniziert.

Sowohl die Eröffnung am 17.04. als auch unser Art Cologne Late Night View am 22.4. sind verschoben auf TBD <3

SEHR SEHENSWERT – 13.3.-5.4.2020

SEHR SEHENSWERT
KdM – Konstitutiv der Möglichkeiten
(Nina Nick + Valerie Buchow)

online Sehr Sehenswert klVernissage: FR 13.03. // 19h
Ausstellung: 14.3.-5.4.2020
geöffnet: MO-SO 15h-20h*

*bei verschlossener Türe bitte die zentrale Aufsicht der Kunsträume ansprechen.

www.kdm-konstitutiv.de

MY TAN IS JUST FINE

Antonia Freisburger
Sophie Ullrich

Vernissage Freitag, 14.02.20 19h

Ausstellung: 15.02.-08.03.2020
Open: MO-SO 15h – 20h*
*bei geschlossener Tür bitte die zentrale Aufsicht der Kunsträume ansprechen.

 

Flyer Cover Mytanisjustfine

 

 

 

 

 

 

 

.

 

 

 

 

 

 

 

www.sophie-ullrich.com
www.antoniafreisburger.de

Methlife – Deathlife

Methlife – Deathlife
a retrospective culmination
one year after Methlife´s occurance in preality

25.1.-9.2.
Vernissage: Fr 24.1.2020 / 19h
Special: Fr 31.1. / 22h
live: Dennis Tyfus / Bobby Would / Albert Mayr

Flyer Methlife - Deathlife
„Deathlife“ ist die erste Werkschau des 2018 in Tokyo geborenen Künstlers Methlife.

Methlifes Praxis umfasst das Herstellen von Musik für diverse Zwecke (Dokumentarfilm, Thriller, Oper) und die Produktion von Druckwaren für das Privatfernsehen. Die Grundstruktur seiner Arbeiten wird fast immer durch Trilogien vorgegeben, sodass innerhalb des Methlife-Apparats mehr oder weniger hermetische Strukturen entstehen, die sich aber durchaus mit anderen verschachteln können.

Dreh-und Angelpunkt ist das CD/Buch-Release von Methlife´s erster Triple-Oper „Healthweb Trilogy 1-3“ unter dem Label 5Dollar/Marginal Hollywood gefeiert. In der Healthweb Trilogie begleiten wir das Wesen Spite Instrument über die drei Akte „Deathlife“, „Dreamstate“ und „Sunlight“ durch ein unendliches Labyrinth aus blutgetränkten Katakomben tief unter der Erdoberfläche. Beim Versuch, stufenweise höhere Formen der Erkenntnis über sein Dasein (deality, preality, reality, apréality) zu gewinnen, verstrickt es sich immer weiter in das grauenhafte Gesetz der Falschen Welt unter Tage.

Darüber hinaus finden wir in den Arbeiten der Crime-Serie 3 Bücher, die mit je einem Album oder einer EP miteinander verwandte Phänomene umkreisen.
In „Patrick Bateman´s Condo“ implodiert die Psyche eines mörderischen Narzissten unter dem Druck seiner immer kleiner werdenden Umgebung, „Drew Cumming Todesursache“ durchkreuzt Leben und Tod des Decknamens „Drew Cumming“, der 1997 von Andrew Cunnanan, dem Mörder Gianni Versaces genutzt wurde. Anechoict Interiors stellt eine architektonische Studie der Umgebung dar, in der der russische Agent Alexander Litvinenko ermordet wurde.

Für den Fernsehsender RTTT-TV, der sein Programm in den frühen 2000er-Jahren einstellte, erarbeitete Methlife Bücher, Magazine und Soundtracks zu den Interessenschwerpunkten Urmuster (Primordial Patterns), Aufstraßen-Verbrechen (Onstreet Crime) und Tierdoku (Earthcreeper), die teileweise in den Crime-Zyklus hineinragen.
Das Buch „Elevated Outcorpse“ streift den Topos des Agententhrillers, bildlich und musikalisch in den Höllentrichter Dante Aghlieris versetzt. „Earthcreeper“ erzählt die Geschichte eines „Showmasters“ der eine Tierdoku dreht, „Urmuster“ untersucht eine Sitcom, die in den Gemäuern eines namenlosen, an das Bonaventure Hotel erinnernden Gebäudes spielt.
Allen Geschichten ist gemein, dass sie aus Gesetzmäßigkeiten hervorgehen, in denen Sprache völlig entgleist, die gebaute/natürliche Umwelt selbst das Subjekt ist und körperlicher, sowie seelischer Terror eine Art Grundrauschen darstellen innerhalb dessen der Mensch zugleich eine periphere Erscheinung und das alles-sehende Auge darstellt.

Skullsplitter stellt die älteste Arbeit vor Ort dar und befasst sich mit der Wirkung, hochentwickelte Zweckarchitekturen wie Raumstationen oder Serverplattformen auf die Psyche des Menschen haben, wenn sich minimale Verschiebungen in ihr einstellen.

Über ein im Raum installiertes Abspielgerät können alle CDs angehört werden.

Alle Bücher und CDs sind über das Label 5Dollar (marginalhollywood@aol.com) zu beziehen

Die CD Healthweb Trilogy ist im Ausstellungsraum zu erwerben und nach der Ausstellung exklusiv bei a-musik in Köln bestellbar (www.a-musik.com)

Kellerlichter 2019 | Finissage + Neujahrsempfang

Neujahrs-Finissage KELLERLICHTER 2019
SONNTAG 05.01. // ciao 2019, ciao Kellerlichter. hi 2020

finissageab 15H Finissage mit
Sektempfang, Waffeln, Drinks
Audiovisual Ambient Lab
Impro-Visuals mit Daniel Hermann & Jurek Malottke
Live-Patterns by raumwiese
Ambient Set by Maria Wildeis


Kellerlichter 2019 ist das erstmalig stattfindene Lichtprogramm im Rahmen des jährlichen Winterprogramms der Ebertplatz Zwischennutzung. Vom 27.11.2019 bis 6.1.2020 werden in der Passage, in einem der Ladenlokale und im GOLD+BETON Arbeiten von über 30 Künstler*innen präsentiert. Das abwechlsungsreiche Programm aus Dia-Projektionen, Licht-Installationen, Performances und Interventionen komplementiert den großen Winterzauber rund um die Eisbahn.

Unterstützt durch das Kulturamt der Stadt Köln

First Class / Groupshow

Gruppenausstellungen der Klasse von Tamina Amadyar / Kunstakademie Karlsruhe
Flyer First Class Neu(1)Vernissage: DO 19.12. // 19h
On Display:
20.12.2019 – 5.1.2020
MO-SO 15h-20h
(Sonderöffnungszeiten während der Feiertage)

++
Am Ende des Jahres präsentiert Tamina Amadyar im GOLD+BETON 17 Studierende, die sie in ihrem ersten Lehrauftrag an der Kunstakademie Karlsruhe begleitet hat.
In der Ausstellung zeigen die Studierenden eine erstklassige Auswahl ihrer Arbeiten.

mit Arbeiten von:
Melanie Bös
Yeim Cheh
Johanna Greiner
Jiawei Guo
Nathalie Hartlieb
Alessa Häcker
Wenhao He
Sebastian Hesse
Kilian Kanmacher
Lena Kitzbihler
Hiunjin Kim
Rahel Schmid
Johann S
Yüksel Songurtekin
Alexander Suvorov-Franz
Nathalie Suvorov-Franz
Bettina Winter
Henri Zander