GOLD+BETON x IMPULSE

SA 01.06.: OPEN END – The Party
// 22h // Tanzfaktur // Free Entry

Ready to after roll!
Offizielle Impulse Party im Lichthof der Tanzfaktur invited by GOLD+BETON. Neben der Party-Host Meryem Erkus sind eine Live-Performance von XVYA, sowie DJ Sets von Sarah San und Waltraud Blischke eingeladen. Macht euch bereit f├╝r einen eklektischen Abend zwischen Nightcore, Pop-Edits, Queer-Witch-Geballer, House und jeder Menge abwegiger Tanzmusik.
Weitere Infos zum gesamten Festivalprogramm, hier.
LINE UP:
live: ­ŁÉŚ­ŁÉś­ŁÉĽ­ŁÉÇ, a queer witch, that catapults you into realms beyond this reality. They love to serve you beats and vocals with a mixture of extraterrestrial and juicy energy, cause well, who is she? ÔÇ×JUST A WHOREÔÇť
Photo shot & edited by Rage
DJs:
Sarah San ist seit mehreren Jahren fester Bestandteil der K├Âlner DJ Szene. Neben ihren Club Sets, bei denen sie die verschiedensten Genres miteinander kombiniert, legt sie

regelm├Ą├čig auch listening Sets in Radioprogrammen wie NTS, oder anderen experimentellen Formatenauf und gestaltete 2018 ihre eigene Show „Midnight Bliss“ auf Dublab.de. Sie ist Resident DJ und Mitbetreiberin des Labels SPA Recordings und neben dem Auflegen Multidisziplin├Ąr als Kost├╝mbildnerin und K├╝nstlerin t├Ątig. Photo (c) Dora Cohen

Waltraud Blischke – Grande Dame in der K├Âlner Musikszene. Ihre DJ-Sets stehen f├╝r Finesse und grenzenlose Kenntniss in allen erdenklichen Musiknischen. Dabei bedient sie nicht nur den Underground und experimentelle Tanzmusik, sondern auch ihre gro├če Vorliebe f├╝r Basslastiges from around the globe. Sie ist Dozentin am Institut f├╝r Musik und Medien in D├╝sseldorf und kollaboriert als Klangk├╝nstlerin mit unterschiedlichen Projekten, wie z.B. dem Meakusma Label oder dem Ambient Festival K├Âln. Haute hat sie ├╝brigens jede Menge House Klassiker im Gep├Ąck.

Merkush aka Meryem Erkus wird uns als Host des Abends mit einem ihrer weirdo-pop-breakbeats-badass-bass Sets in die Nacht geleiten. Den K├Âlner*innen u.a. bekannt als die Betreiberin des Kunstraums GOLD+BETON und als Mitmischerin bei Br├╝ckemusik, Night of Surprise, Baustelle Kalk u.v.m. hat sie in den letzten 15 Jahren die K├Âlner Kunst- und Musikszene mit ihrer unpr├Ątenti├Âsen Art ein wenig aufgewirbelt und wird dies auch heute Abend unter Beweis stellen. Photo (c) Kox

Marleen Rothaus – ME CUIDAN MIS AMIGXS

DO 16.05. / 19H – EXHIBITION INITIATION
FR 17.05. / 19H – OPENING RECEPTION
on Display: 18.05.-18.06. / MO-SO 16h-20h

In ME CUIDAN MIS AMIGXS (ÔÇ×Meine Freund*innen passen auf mich aufÔÇť) untersucht Marleen Rothaus das Potenzial spiritueller Ideen und Praktiken f├╝r politischen Aktivismus.
Eine langj├Ąhrige Besch├Ąftigung mit der feministischen Streikbewegung aus Abya Yala (Lateinamerika) und eine Reise nach Mexiko waren Ausgangspunkt f├╝r neue Arbeiten einer Serie, die Mutterg├Âttinnen verschiedener Kulturen als m├Ąchtige Verb├╝ndete innerhalb der feministischen Organisierung imaginiert. Entlang ihrer Geschichten zeigen sich die Narben kolonialer und patriarchaler Gewalt, aber auch M├Âglichkeiten f├╝r Selbsterm├Ąchtigung, Transformation und kollektive Befreiung. Als Ikonen gegenw├Ąrtiger feministischer K├Ąmpfe laden sie am Ebertplatz ein zu einer Spurensuche nach alten Erz├Ąhlungen und Ritualen, die Prinzipien von Sorge, Gemeinschaft und Schutz zentrieren.

Der Ausstellungstitel entstammt einer Parole der 8.M├Ąrz-Proteste in Mexiko, der frei ├╝bersetzt lautet: ÔÇ×Nicht die Polizei / nicht der Staat ÔÇô meine Freundinnen passen auf mich auf!ÔÇť

Marleen Rothaus studierte Malerei an der Kunstakademie D├╝sseldorf, wo sie 2020 ihr Studium als Meistersch├╝lerin von Andreas Schulze abschloss. 2016 nahm sie parallel ein Studium der Sozialen Arbeit in K├Âln auf. Dies war der Ausgangspunkt f├╝r ihr Engagement im feministischen Aktivismus und dessen Integration in ihre k├╝nstlerische Praxis. Ausgehend von verschiedenen emanzipatorischen Methoden und Theorien, zeigt Rothaus magische und mythische Figuren und holt sie aus ihren urspr├╝nglichen Kontexten in die Gegenwart. Mit internationalistischem Ansatz lernt Marleen Rothaus insbesondere von und mit der feministischen Streikbewegung und der kurdischen Freiheitsbewegung. Als K├╝nstlerische Assistentin im Kunsthaus KAT18 und Mitglied von X-S├ťD setzt sie sich f├╝r Inklusion im Kunstbetrieb ein.

Listen to me Baby

FR 10.05.2024 / 19H

ÔÇ×If youÔÇÖre not angry, youÔÇÖre either a stone or youÔÇÖre too sick to be angry. You should be angry. So use that anger, yes.
You write it. You paint it. You march it. You vote it. You do everything about it. You talk it. Never stop talking it.ÔÇť
Maya Angelou

Am Freitag, den 10. Mai findet die zweite Ausgabe von Listen to me Baby statt. Diesmal wollen wir ├╝ber Anger und Rage sprechen. In der Vorbereitung und Themenfindung haben wir uns bei dem Gedanken erwischt, dass das widerst├Ąndige Gef├╝hl Wut besonders in der Literatur bereits sehr oft besprochen und verhandelt wurde. Aber dann kam schnell der n├Ąchste Gedanke: Wenn nicht jetzt w├╝tend werden, wann dann?

Zusammen mit Evie Helen Reckendrees @eviehelenre, Paloma Garc├şa de Juan @palomagarciadejuan @pajaramusica und Gra┼╝yna Sowa @grazyna__sowa wollen wir ├╝ber Wut als treibende Kraft f├╝r Ver├Ąnderungen, Wut als Transformator, Wut als einer Stage of Grief, Wut als (feministischen) Motor, Wut als aktive T├Ątigkeit, ├╝ber Collective Rage und ├╝ber Wut als das Gegenteil von Scham und Bitterkeit sprechen.
Also lasst uns zusammen ein bisschen w├╝ten und rasen!

Gef├Ârdert durch das Kulturamt der Stadt K├Âln.

Business Class

JODY KORBACH, ANNA LEY, KONSTITUTIV DER M├ľGLICHKEITEN

Vernissage:
DO 28.03.2024 | 19h
Ausstellung:
29.03.-28.04.2024 | 16h-20h
(Entry via Infopoint)

In ihrer Ausstellung ÔÇ×BUSINESS CLASSÔÇť zeigen Jody Korbach, Anna Ley und Konstitutiv der M├Âglichkeiten den taurinbeschwingten Klassenaufstieg, verkauft in bunten Blechdosen, wahlweise mit viel oder gar keinem Zucker. Hauptsache Koffein, Hauptsache Energy, Hauptsache fliegen: Von Working Class zu Business Class sind es nur 32mg pro 100ml.

kuratiert von Lukas Herrmann

Merten Fellmann – OktopusKarma

Vernissage: FR 01.03. / 18h
Laufzeit: 02.03. – 24.03.2024
MO-SO 16h – 20h (Entry via Infopoint)

In seinem komplexem zeichnerischen Werk begibt sich Merten Fellmann auf Kopfreisen. Mittels intensiver Recherche taucht er in die Geographie, die Geschichte und die Kultur einzelner L├Ąnder ein oder kombiniert unterschiedliche Themenwelten zu traum├Ąhnlichen, surrealen Sequenzen. Stets weisen seine Zeichnungen eine narrative Ordnung auf und erinnern an die symbolischen Malereien eines Peter Bruegel oder die Wimmelbilder eines Hieronymus Bosch. Mit reduziertem Strich und Detailreichtum macht der 1974 in Duisburg geborene K├╝nstler auf subtile Weise die Widerspr├╝chlichkeiten der Welt sichtbar und deckt humorvoll gesellschaftliche Gegens├Ątze auf.

OktopusKarma ist Fellmanns zweite Einzelausstellung und zeigt Arbeiten, die in den letzten drei Jahren im kaethe:k Kunsthaus entstanden sind, in dem der K├╝nstler seit 2020 arbeitet.

Im Rahmen der Finissage von OKTOPUSKARMA gibt es am Sonntag, den 24.3.24 die M├Âglichkeit, sich ein Motiv des K├╝nstlers als Tattoo stechen zu lassen – eine Kollaboration mit dem KKATTO Projekt. Termine via Appointment 17-20h!

Das kaethe:k ist ein Kunsthaus f├╝r K├╝nstler:innen mit Beeintr├Ąchtigung unter der Tr├Ągerschaft der Gold-Kraemer-Stiftung. Hier die Voraussetzungen f├╝r k├╝nstlerisches Arbeiten sowie Zug├Ąnge in Kultur- und Bildungsinstitutionen geschaffen, die f├╝r eine selbstbestimmte Professionalisierung von K├╝nstler:innen mit Beeintr├Ąchtigung notwendig sind.
Im Rahmen unserer Kooperations-Reihe mit dem kaethe:k kunsthaus, die von Marie Sturm kuratiert wird.

www.kaethe-k.de

Kkattoo ist ein gemeinsames Projekt von K├╝nstlerinnen des Kunsthaus KAT18 und der T├Ąttowiererin Lena Beuth. Das Projekt m├Âchte es K├╝nstlerinnen mit Beeintr├Ąchtigung erm├Âglichen, als Tattoo-Artists zu arbeiten, indem verschiedene Arbeitsmodelle getestet werden.
@_kkattoo_

Christian K├Âlbl – HEILUNG

Vernissage: FR 26.01. // 19h
On Display: 27.01. – 25.02. // MO-SO 16h-20h, Entry via Infopoint

Unter dem Motto HEILUNG wird der Konzeptk├╝nstler Christian K├Âlbl am 26.01.2024 eine Apotheke am Ebertplatz er├Âffnen. Die in der ÔÇ×Christian K├Âlbl ApothekeÔÇť angebotenen Mittelchen ├╝bersteigen die traditionelle Heilkunde und injizieren das progressive HEILSversprechen der Kunst sowie deren Risiken und Nebenwirkungen in die Gesellschaft.
So nimmt sich K├Âlbl etwa das renommierte Theoriemagazin ÔÇ×Texte zur KunstÔÇť als Vorlage, um daraus seine eigenen Wartezimmermagazine im Medium der Malerei zu kreieren. Die forcierte Intellektualisierung der Texte zur Kunst trifft dabei auf das forcierte Entertainment der Apothekenumschau. F├╝r alldiejenigen, denen Farben auf Leinwand nicht genug HEILUNG verspricht, hat der K├╝nstler eine selbst gebraute Tinktur in der Form einer Eigeninterpretation des legend├Ąren K├Âlner Klassikers ÔÇ×4711 – Eau de CologneÔÇť im Angebot. (Julian Volz)

koelbl-christian.com

Sophia Schach – Wir in der H├Âhle / Us in the cave

Opening FR 08/12 | 19H

On display:
09.12.23 – 06.01.24
MO-SO 16-20h

mit / with

09.12.23 Concert @brunnen_ev WINTERFEST
Sebastian von der Heide & Otto Willberg
@perdido33 @ottowillbergexperience

14.12.23 Open Rehearsel
Glossa @e.kuehnl

20.12.23 Sound Performance
Moritz Tontsch @moritz_tontsch

21.12.23 Sound Performance
Valeria Oggioni & Inwoo Jung
@valeoggioni @wellsgoodness

22.12.23 Concert
lifehack_2002 @lifehack_2002

03.01. – 05.01.24 Sound Installation
Elisabeth Prehn @eelis2442

06.01.24 Dj Set
Sarah San @sarah____san

u.v.m. and many more

www.goldundbeton.de
www.sophiaschach.de

Tina Kohlmann
disturbances in the realms of unrecorded past

Vernissage: FR 03.11. | 19h
On Display: 04.11.-26.11. | MO-SO 16h-20h
Special dates:
SA 04.11. Museumsnacht bis 22h
DO 16.11. Art Cologne Late Night View bis 23h

invited by Marie Sturm

GOLD+BETON freut sich zur ersten K├Âlner Soloshow der Frankfurter K├╝nstlerin Tina Kohlmann einzuladen. Kohlmann (*1977, Worms) hat 1998-2006 an der HfG, sowie der St├Ądelschule studiert, ist Mitgr├╝nderin des HazMatLabs (seit 2016) und war Stipendiatin weltweiter Residencies, darunter Flux Factory / New York, St Moritz Art Academy oder The Arctic Circle Expeditionary Residency / Spitzbergen.
Tina Kohlmanns Arbeiten sind high-energy und knallen. Es gibt kaum ein Material, das nicht in ihren Installationen und Skulpturen vorkommt: Styropor, Textilien, Naturstein, Bein, Bauschaum, Haare, sogar Pech und selbstgez├╝chtete Mineralien werden durch Kohlmanns Bearbeitung mit Leben gef├╝llt. Insbesondere ihre mystischen Masken und Kreaturen machen Laune und haben zuletzt auf der ArtCologne 2021 bei Philipp Pflug Contemporary gro├čen Eindruck in K├Âln hinterlassen.

Zur Ausstellung erscheint ein Text der Kuratorin Mine Kaplang─▒

Ausstellungsdoku: P L ZZO photography
IG Tina Kohlmann: @kohlada

PADDY STEER / MIK QUANTIUS live

Cosmic drummings and vocal improv that will send us outta here.


Live-performances by Manchester Underground Legend PADDY STEER
& MIK QUANTIUS
SO 22.10. / doors 20h

@paddy_steer
„Like a Mancunian Moon Dog, Steer has been a key player in the city’s musical underground since the late 1980s having played in the post punk band Biting Tongues with Graham Massey. He would also reappear with Massey in a touring version of 808 State and Toolshed. He was in the soul group Yargo, whose song ‚The Other Side Of Midnight‘ was the theme tune to Tony Wilson’s Granada TV show of the same name, not to mention live bassist in Justin Robertson’s Lionrock and as a member of the Ninja Tune act Homelife, who released six albums between 1998 and 2009.“
(The Quietus)

ÔÇťsounds like a Swiss cuckoo clock made of egg boxes and horsehair, glued together by an African Moog player in a Vietnamese iron mongerÔÇÖs shopÔÇŁ. (Graham Massey, 808 State)

@mikquantius
Born 1968 in Cologne, vocalist Mik Quantius has been singing with famous and unfamous musicians for 40 years now – mostly in improvisation. He has been touring through Europe, the US and Indonesia. Since 15 years Mik also performs solo with various instruments.Ôüá
„I always like to sing free. ThereÔÇÖs too much information these days. You forget about the basics.“